Einen Anfang finden.Das Ende mitdenken.

In Berlin bin ich geboren und liebe die Wildnis. Seit ich laufen kann mache ich Musik.

Mein Bruder am Klavier war mein Held.

Ich habe mir die Gitarre geschnappt. Neil Young,Bob Dylan,Leo Kottke, Karat,Konstantin Wecker, Hermann van Veen,Andre Heller - das war unsere Welt.Nur die Frauen fehlten. Eine einzige hat es damals als festes Mitglied in unseren Klub geschafft - Joan Baez.

Herr Mehlhase ist in den Westen abgehauen - hoops... das war`s mit  meiner einjährigen Ausbildung in klassischer Gitarre. Den Rest habe ich mir selber beigebracht. 

Mit Anfang Dreißig habe ich angefangen, Lieder zu schreiben.Das mit den Konzerten kam noch später.Und Noten sind mir bis heute ein Rätsel,

vielleicht, weil ich von lauter Musikpädagogen umzingelt bin? Mit Ende Dreißig habe ich ein Jahr ein Jahr Gesangsunterricht bei Ute Kannenberg genommen. Sie ist eine Jazzerin, aber sie hat mich nicht herumgekriegt.

 

Ich mag Fink,Dick Gaughan,Rio Reiser, Silly, Le Negresses Vertes, Metallica und die Amseln, um nur einige zu nennen, liebe Bands, in denen neben der Gitarre, Violine, Cello, Bass, Akkordeon und diverse andere Instrumente eine Rolle spielen.

 

Die besten Konzerte, die ich je erlebt habe, waren mit Fink, Marie Boine, Rio Reiser und Apocalyptica. Auch Janine Johansen, eine eher unbekannte Liedermacherin hat mich sehr berührt.

 

Die erste CD ist geboren, noch in Berlin.

Jetzt lebe ich tatsächlich in der "Wildnis".

Meine schönsten eigenen Konzerte waren auf Hiddensee unter freiem Himmel und im Wohnzimmer von einer Bekannten.

 

Einmal habe ich geträumt, dass ich mit Amy Mann in ihrem Tonstudio arbeite. Ich kannte sie bis dahin nicht. Es war so real und schön, dass ich nicht aufwachen wollte. Aber ich bin es dann doch.